Like most websites we use cookies. If you're happy with that, just carry on as normal - otherwise to find out more click here.
   
Search on the website:
Home   ›   Hilf den Vögeln
Drukuj
Send to friend

Hilf den Vögeln

MEINST DU, UNSERE FRÜHLINGSBOTEN SIND BEDROHTE VOGELARTEN?
Obwohl die meisten unserer Frühlingsboten häufige europäische Vogelarten sind und sie beinahe überall in großer Zahl vorkommen, sind auch sie durch manche Gefahren bedroht. Der Bestand des Weißstorchs zum Beispiel ging während des 20. Jahrhunderts stark zurück. Der Grund waren neben Klimaveränderugen hauptsächlich die Trockenlegung von Feuchtgebieten und die Anwendung von Gift in der Landschaft.

IST ES MÖGLICH; DASS DIESE ARTEN EINES TAGES GANZ AUS EUROPA VERSCHWINDEN?
Wenn sich die Menschen nicht um diese Arten kümmern, und auch nicht um die Lebensräume, in denen sie vorkommen, dann könnten diese beliebten und interessanten Vögel tatsächlich eines Tages aus unseren Städten und unserer Landschaft verschwinden. Intensive Landwirtschaft, Trockenlegung von Feuchtgebieten und die Klimaveränderung durch den Treibhauseffekt können unseren Frühlingsboten und anderen heute noch häufigen Vogelarten sehr gefährlich werden. Natur- und Vogelschutz sind heute sehr wichtig, wenn wir auch morgen und übermorgen noch die Wunder der belebten Natur erfahren wollen.

WAS KANN ICH TUN, UM DIESEN VÖGELN ZU HELFEN?
Jeder kann mithelfen, egal wie alt, z.B. indem du örtliche und nationale Naturschutzaktivitäten unterstützt, einen Nistkasten baust oder Vögel im Winter in deinem Garten fütterst. Schau nach, was Du für die einzelnen Vogelarten tun kannst, indem du auf die Bilder der Arten am oberen Rand dieses Kastens klickst.

Weißstorch
Ist der Weißstorch eine bedrohte Vogelart?
Es gibt ungefähr 100.000 Paare des Weißstorchs in ganz Europa. Die Gesamtpopulation dieser Art ist im Laufe des letzten Jahrhunderts konstant zurückgegangen, hauptsächlich aufgrund von Umweltverschmutzung, Giftanwendung in der Landwirtschaft und der Trockenlegung von Feuchtgebieten. Auch Kollisionen und Stromschlag an elektrischen Leitungen, Bejagung auf den Zugrouten, und starke Dürren in den Winterquartieren gefährden die Art. Sie ist daher in Schweden, Frankreich, der Schweiz und anderen Ländern sogar ganz ausgestorben. Erst in den letzten 15 Jahren hat sich die Zahl der Störche wieder etwas vermehrt, was hauptsächlich damit zu tun hat, dass sich viele Leute für den Schutz der Störche einsetzen. Es gibt jetzt auch wieder ein paar Weißstörche in Frankreich und der Schweiz.
Kann ich etwas tun, um dem Weißstorch und seinem Lebensraum zu helfen?
Wenn Du in einer Gegend lebst, wo Weißstörche noch vorkommen und brüten, dann solltest du dich um deren Brut- und Nahrungsplätze kümmern.
Störche bauen ihre Nester gerne auf den Dächern hoher Gebäude, auf Bäumen oder auf Elektromasten. Wenn du Störche in deine Nachbarschaft locken willst, kannst du versuchen, mit der Hilfe von Erwachsenen, eine Nestplattform für sie zu bauen. Aber vergiss nicht, vorher auf jeden Fall bei deinem nationalen BirdLife Partner Informationen über den Bau von Nestplattformen anzufordern.
Du kannst nachhaltige Landwirtschaft (die gut für Vögel ist) und den Schutz der Störche unterstützen indem du Mitglied deiner nationalen BirdLife Organisation wirst:
In Deutschland ist das der Naturschutzbund Deutschland (NABU).
Schwalbe
Ist die Rauchschwalbe eine bedrohte Vogelart?
Der Bestand der Rauschwalbe in Europe ist im allgemeinen stabil, und die Art ist sehr weit verbreitet. Dennoch ist der Verlust geeigneten Lebensraum ein Problem für diese Art in manchen Gegenden Europas. Veränderungen in der Landschaft, v.a. aufgrund intensiverer Landwirtschaft haben in vielen Ländern Europas in den letzten Jahren zu einem Rückgang der Rauchschwalben geführt. Hinzu kommt, dass viele offenen Ställe, in denen die Art brüten kann, verschwinden oder modernisiert und damit unzugänglich gemacht werden.
Veränderungen in der Landwirtschaft schlagen sich in einer Verringerung der Zahl der Insekten nieder, die wiederum die Nahrung der Schwalben sind. Je weniger Insekten es gibt, desto weniger Schwalben kann es geben.
Was kann ich selber für den Schutz der Rauchschwalbe und ihres Lebensraums tun?
Glücklicherweise ist der Bestand der Rauchschwalbe ziemlich stabil, aber damit das so bleibt, müssen wir dafür sorgen, das ihr Lebensraum erhalten bleibt. Du kannst dafür sorgen, dass Schwalbennester in den Scheunen und Ställen nicht beseitigt werden. Stelle sicher, dass die Altvögel weiter in Ruhe brüten und ihre Jungen füttern können. Verwende keine chemikalischen Gifte im Garten, damit Insekten zahlreich bleiben, denn die sind die Nahrung der Schwalben. Wir müssen aber auch dafür sorgen, das in der Landwirtschaft weniger Gifte verwendet werden und mehr Flächen für Schwalben und Insekten übrig bleiben.
Das ist sehr schwierig für einen allein. Daher macht es Sinn, wenn du Schwalben und andere Vögel der bäuerlichen Landschaft schützen willst, Mitglied in deiner nationalen BirdLife Organisation zu werden, da diese sich für nachhaltige Landwirtschaft und damit für den Schutz dieser Arten einsetzen. In Deutschland ist das der Naturschutzbund Deutschland (NABU)

Mauersegler
Ist der Mauersegler eine bedrohte Vogelart?
Die Zahl der Mauersegler in Europa wird auf ungefähr 14.000.000-34.000.000 Vögel geschätzt. Bei so einem großen Bestand ist die Art derzeit nicht allgemein gefährdet. Trotzdem sind viele Leute in Europa besorgt über die ständige Abnahme dieser Zahl.
Ein wichtiger Grund für diese Abnahme ist der Verlust von Nistgelegenheiten aufgrund von Gebäuderenovierungen, die zum Ausschluss der Segler aus der Hausgemeinschaft führen. Maschendraht, Metall oder Platiknetze werden verwendet um Belüftungslöcher zu verschließen, und die Renovierung alter Häuser bedeuted üblicherweise die Verfüllung sämtlicher Spalten und Lücken im Steinwerk. Wie bei der Rauchschwalbe macht sich auch der allgemeine Rückgang an Insekten, der einzigen Nahrungsgrundlage der Mauersegler, im Rückgang der Mauersegler bemerkbar.
Gibt es etwas, das ich zum Schutz des Mauerseglers und seines Lebensraums tun kann?
Du kannst dem Mauersegler helfen, indem du seine Nistplätze in Lücken und kleinen Höhlen an den Wänden und Dächern alter Häuser schützt. Es ist wichtig bei der Ausführung von Renovierungsarbeiten an solchen Häusern, erstens die Vögel nicht beim brüten zu stören und zweitens ihre Nisthöhlen und -nischen nicht zu beseitigen. Jeder einzelne, aber auch lokale Behörden können hier viel erreichen.
Behörden, z.B., können aktiv Richtlinien zum Schutz von Mauerseglern beim Bauen einführen. Jeder einzelne kann die lokalen Naturschutzbehörden davon unterrichten, wenn in der Nachbarschaft alte Häuser renoviert oder abgerissen werden sollen. In diesen Fällen können Privatleute oder die Behörden im Gespräch mit dem Besitzer oder Bauherrn eine optimale Lösung für die Erhaltung der Nistplätze dikutieren.
Du kannst natürlich den Mauerseglern auch selbst Zugang zu deinem Dach verschaffen, indem du kleine Löcher und Nischen schaffst oder einen speziellen Mauersegler-Nistkasten aufhängst. Diesen Kasten kannst Du entweder fertig kaufen oder selber bauen. Frage bei deiner nationalen BirdLife Organisation nach um genaue Anleitungen zum Bau eines solchen Kastens zu bekommen.
In Deutschland ist das der Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Kuckuck
Die drei wichtigsten Orientierungshilfen für Vögel während dem Zug sind die Sonne, die Sterne und das Magnetfeld der Erde. Dank diesen können die Zugvögel ihre Position und die richtige Zugrichtung feststellen. Mit ihren Augen beobachten die Vögel die Positionen von Sternen und der Sonne und mit einem speziellen Rezeptor über dem Schnabel können sie das Magnetfeld wahrnehmen. Die jungen Vögel lernen sehr schnell, diese Informationen umzusetzen.
Ist der Kuckuck eine bedrohte Vogelart?
Die Population (= der Bestand) des Kuckucks in Europe ist ziemlich stabil. Es gibt ungefähr 8.400.000-17.000.000 Individuen (= Exemplare) auf dem gesamten Kontinent. Trotzdem ist Lebensraumverlust eine Bedrohung für den Kuckuck. Der große Bestand kann stark reduziert werden, wenn die wichtigsten Wirtsarten des Kuckucks, z.B. von Heckenbraunelle,Wiesenpieper oder Bachstelze abnehmen. Und das könnte passieren wenn wir uns nicht um die Erhaltung ihrer typischen Lebensräume - Moore, Heiden, artenreiche Wiesen, Hecken und Waldränder - kümmern.
Kann ich etwas tun, um dem Kuckuck und seinem Lebensraum zu helfen?
Um dem Kuckuck und anderen Vogelarten zu helfen, kannst du bei örtlichen Naturschutzaktivitäten teilnehmen. Wenn du das tust, hilft du mit den Lebensraumverlust in der Gegend zu stoppen und trägst damit auch zu landesweiten Naturschutzzielen bei. Eine gute Idee ist es auch, dein Wissen über Kuckucke mit deinen Freunden zu teilen, damit diese dann vielleicht auch Interesse am Naturschutz finden. Am besten ist es, Mitglied bei deiner nationalen BirdLife International Organisation zu werden. In Deutschland ist das der Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Spring Alive is supported by

HC Group