Wie die meisten Internetseiten verwendet auch diese Cookies. Wenn dies für dich in Ordnung ist, dann mach weiter wie gewohnt. Wenn nicht, kannst du hier mehr erfahren.
 
 
 
Auf der Internetseite suchen:
Helfen Sie uns beim Vogelschutz
Home   ›   Vogelfreundliche Gärten und Balkone
Drucken
An einen Freund schicken

Vogelfreundliche Gärten und Balkone

Bring in deinem Garten oder auf deinem Balkon den Frühling zum Leben.
Die Ankunft der Zugvögel ist ein Zeichen für den Wechsel der Jahreszeiten. Die Natur ist jetzt voller Änderungen. Nutze diese Zeit, um das Erwachen der Natur zu erleben und zu geniessen. Gibt der Natur gleichzeitig aber auch etwas zurück.
Mit wenig Aufwand kann der Garten, der Balkon oder der Schulhof viel vogelfreundlicher gestaltet werden.
Egal wieviel Zeit und Platz du hast, etwas kannst du auf jeden Fall unternehmen.
Mit etwas Glück kannst du dadurch einer Spring Alive Zugvogelart Platz zum Nisten geben oder ihr einen Rastplatz mit Nahrung auf dem Zugweg zur Verfügung stellen. Auch wenn diese Vögel sich nicht einstellen, andere einheimische Tiere und Pflanzen wirst du sicher bewundern können.
Stelle dir vor, dein Garten oder dein Balkon ist dein eigenes Naturschutzgebiet. Du kannst es hegen und pflegen, um möglichst vielen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum zu bieten.
Wenn jeder seinen Garten natur- und vogelfreundlich gestalten würde, wieviel besser würde es unserer einheimischen Natur dann gehen!
Wenn du etwas im Garten, auf dem Balkon oder dem Schulhof für die Natur unternommen hast, dann teile deine Erfahrung mit uns allen auf Spring Alive facebook oder flickr !
Unten sind einige Tipps aufgelistet. Mehr Informationen, Merkblätter und Anleitungen findest du bei BirdLife Schweiz:
Natur rund ums Haus

 

Tipps für einen vogelfreundlichen Garten/Schulhof:

 
1. Baue und/oder installiere Nistkästen!
Starling in a nest box, photo by A. Kogut
Star in einem Nistkasten, Foto A. Kogut
    Die meisten Häuser weisen heute kaum noch Nischen und Hohlräume auf, die Tiere zum Nisten, als Schutz vor den Prädatoren oder dem schlechten Wetter brauchen können. Die unten angegebenen Links führen zu Seiten mit Tipps zum Bau und dem Aufhängen von Nistkästen.
    Hänge die Kästen so auf, dass keine Katzen, Marder oder andere Raubtiere daran kommen. Auch sollte das Einflugloch nicht dem Regen ausgesetzt sein und der Kasten vor der prallen Sonne geschützt sein.

 2. Gärtnern für Vögel
      A bird corner at a school yard, photo by K. Fura
      Vogelecke auf dem Schulhof, Foto K. Fura
Pflanze viele verschiedene einheimische Pflanzen. Viele Tiere (z.B. Schmetterlinge) sind auf ganz bestimmte Arten angewiesen. Je mehr unterschiedliche Pflanzen wachsen, desto mehr Tierarten können in den Garten kommen.
Schneide den Rasen nicht auf der ganzen Fläche immer ganz kurz. In Bereichen, die stehen gelassen werden, können die Pflanzen Samen bilden, die den Vögeln als Nahrung dienen.
Keine Pestizide im Garten verwenden!
Kletterpflanzen (z.B. Efeu) können auch auf kleinem Raum viel für Vögel bewirken (Nistplatz im dichten Laub, Beeren als Nahrung).
 
3. Wasser anbieten
          Robin in a bird bath, photo by B. Fraś
          Rotkehlchen beim Baden, Foto B. Fraś
        Lege einen kleinen Weiher an: er bietet ganz vielen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum.
        Wenn kein Platz für einen Weiher vorhanden ist, dann kann den Vögeln ein kleines Vogelbad installiert werden. Ein grosser Unterteller mit Wasser lädt die Vögel zum Trinken und Baden ein. Fülle das Bad jeden Tag mit frischem Wasser und reinige es ein Mal pro Woche gründlich mit einer Bürste. Am besten steht das Bad an einer erhöhten Stelle (z.B. auf einem Pfosten) damit die Katzen nicht daran kommen.


                  4. Nahrung
                    Feeding with an apple, photo by I. Strzebońska
                    Stare fressen am bereitgestellten Apfel
                    Foto I. Strzebońska
                  Wir brauchen alle sichere und zuverlässige Nahrungsgrundlagen. So auch die Vögel.
                  Durch das Füttern der Vögel im Winter können sehr viele schöne Beobachtungen aus der Nähe gemacht werden. Es gilt aber einige Punkte zu beachten, wenn man den Vögeln nicht schaden will.
                  Merkblatt Vogelfütterung von BirdLife Schweiz
                  Mit einheimischen Beerensträuchern verbessert man ebenfalls das Nahrungsangebot für die Vögel. Wenn man generell einheimische Pflanzen in den Garten setzt, dann ist auch das Insektenangebot für die Vögel viel höher. Dieses brauchen sie insbesondere, um die Jungvögel zu füttern.


                      5. Vögel vor Prädatoren schützen
                      Katzen fangen und töten jedes Jahr tausende von Vögeln. Besonders im späten Frühling, wenn die Jungvögel ausfliegen, ist die Gefahr sehr gross. Halte während dieser Zeit nach Möglichkeit die Katze im Haus. Sorge dafür, dass Futterhäuschen, Vogelbad und Nistkästen so angebracht sind, dass keine Katzen daran kommen.
                       
                      6. Abfall entfernen
                      Plastikschnüre oder Säcke sind eine Gefahr für Vögel und andere Wildtiere, die sich darin verfangen können. Dies führt zu Verletzungen oder sogar zum Tod der Tiere. Lass also keinen Abfall draussen liegen.

                       
                      7. Vogelfalle Glas
                      Glas ist für Vögel eine grosse Gefahrenquelle. Durchsichtiges Glas können sie nicht sehen und versuchen hindurchzufliegen, besonders wenn eine naturnahe Umgebung durch das Glas zu sehen ist. Auch Spiegelungen von Bäumen und Sträuchern auf Glas führen zu Kollisionen.
                      Tipps, wie du Kollisionen verhindern kannst, findest du auf folgender Seite:

                       

                      Tipps für den Balkon/Leute ohne Garten:


                      Sparrows preying on a communal lawn, photo by M. Radziszewski
                      Spatzen bei der Nahrungssuche in einer Fläche neben
                      dem Wohnblock. F
                      oto M. Radziszewski
                      • Auch in einem Topf auf dem Balkon kann man einheimische Pflanzen setzen. Sie bieten Insekten Nahrung, diese wiederum werden von den Vögeln gefressen.
                      • Ein kleines Wasserbad findet auch auf dem Balkon Platz. Empfehlungen zur Sauberhaltung siehe oben Punkt 3 Wasser anbieten.
                      • Tu dich mit den anderen Bewohnern des Hauses zusammen, um die gemeinsame Gartenfläche naturnah zu gestalten


                       

                      Tipps für die Förderung der Spring Alive Arten:



                      Mauersegler

                      Merkblatt Nistkästen für Mauersegler >>>
                      Artenförderung Mauersegler >>>

                      Rauchschwalbe

                      Merkblatt Hilfe für die Rauchschwalbe >>>
                      Rauchschwalbe - Vogel des Jahres 2004 >>>

                      Uferschwalbe

                      Die Art braucht in der Schweiz vor allem die Sicherung ihrer Brutplätze in den Kiesgruben.
                      Artenförderung Uferschwalbe >>>

                      Bienenfresser

                      Der Bienenfresser kommt in der Schweiz nur selten vor, da es eine Art der wärmeren Gegenden ist (Mittelmeerraum). Er braucht in der Schweiz vor allem die Sicherung seiner Brutplätze in den Kiesgruben.

                      Kuckuck

                      Artenförderungsprogramm Vögel Schweiz - Kuckuck >>>
                      Kuckuck - Vogel des Jahres 2001 >>>

                      Weissstorch

                      Artenförderungsprogramm Vögel Schweiz - Weissstorch >>>
                      Aktionsplan Weissstorch >>>




                        Spring Alive is supported by

                        HC Group